Wandertour in Tux 2022

Endlich, nach 3 Jahren fand es wieder statt - Schüler und Schülerinnen unserer Schule erklommen die Berge in Österreich gemeinsam mit den erfahrenen Begleitern Herr Baumann und Herr Bende.
Unsere kleinere Gruppe lebte insgesamt 5 Tage als Gemeinschaft aus verschiedenen Klassenstufen in einem typischen, charmanten Ferienhaus in der Nähe von Vorderlanersbach (Gemeinde Tux).
Schon am ersten Abend erkundeten wir die Gegend und sind anschließend in einer kleinen, gemütlichen Pizzeria eingekehrt. Am Montag ging es dann auch schon richtig los… Um 9 Uhr fuhren wir zur Seilbahnstation, wo uns die Gondel auf 2000 Meter über Meereshöhe brachte. Anschließend bestiegen wir unseren mit einer Höhe von 2420 m ersten richtigen Berg - die Wanglspitze. Danach ging es weiter zum Rastkogel, wo einige die Gipfelerstürmung auf 2762 Metern erfolgreich gemeistert haben. Zwischendurch wurde von unserer Gruppe eine Rettungsaktion ausgeführt, bei der wir einen Bock aus einigen Netzen befreit haben. Allgemein haben wir die ganze Zeit über viele Tiere gesehen. Die Fauna der Zillertaler Alpen zeigte uns hier ihre ganze Diversität: über Ziegen, Schafe und Kühe bis hin zu Murmeltieren und vereinzelten Fischen in unseren Trinkflaschen erlebten wir nun alles, was dieses Fleckchen Erde zu bieten hat. Auch am darauffolgenden Tag brachen wir um 9 Uhr auf. Der Vortag hing uns allen noch schwer in den Knochen, weshalb wir in der ersten Stunde schon ein paar Rückkehrer zu verzeichnen hatten. Das Wetter gestaltete sich zunächst besser als erhofft, aber diese Hoffnung sollte nun bald gedämpft werden. Weitere vier Stunden vergingen, bis auch bei den nächsten Wanderern die Kraftreserven aufgebracht waren. Die nun übrig gebliebenen Teilnehmer mobilisierten die letzten Kräfte in der Hoffnung, die Schönheit des Eiskarsees zu erleben. Nach Ende des befestigten Wanderweges ging es nun auf einem steilen Trampelpfad in Richtung Bergkamm. Auf diesem durchstieß die Gruppe die Wolkendecke, wodurch sich von Höhenmeter zu Höhenmeter die Sichtbedingungen drastisch verschlechterten. Kurz vor Erreichen des Bergsees kündigte sich zu allem Überfluss auch noch ein ein Gewitter an, was uns dazu verleitete, unsere Tour, nur einen Katzensprung vom Bergsee entfernt, schweren Herzens abzubrechen. Nun ging es also unter diesen Witterungsbedingungen den steilen Berghang herunter. Die Trampelpfade verwandelten sich durch das Regenwasser in Bäche und der Abstieg wurde zu einer rutschigen Angelegenheit.
Unsere letzte und auch favorisierte Wandertour begannen wir erneut mit einer Gondelfahrt, welche diesmal allerdings in Richtung des Gletschers ging. Hier sind wir von Alm zur Alm gewandert und haben die kulinarischen Künste Österreichs ausprobiert, wie z. B. die Klassiker Kaiserschmarrn oder Wiener Schnitzel.

Insgesamt haben wir auf dieser Tour eine atemberaubende Landschaft erkunden können, wo wir z. B. auch an verschiedenen Wasserfällen vorbeigekommen sind. Außerdem konnten wir unsere Grenzen austesten und mit starkem Willen auch überschreiten. Wir haben zusätzlich noch festgestellt, dass die Menschen dort sehr gastfreundlich und immer bereit waren, einem zu helfen oder bei schmerzenden Füßen auch mal den Berg mit runter zu nehmen.

Zum Schluss nochmal ein großes Dankeschön an Herr Bende und Herr Baumann für ihre freundliche Betreuung, ihre Motivation und insgesamt für alles, aber vor allem dafür, dass sie diese Reise für uns möglich gemacht haben.

Noch ein Tipp für alle zukünftigen Wanderer:
Investiert in gute und eingelaufene Wanderschuhe. Wanderstöcke sind außerdem eure Lebensretter! ;)

(geschrieben von Emma Ide & Wanderfreunde)