Griechenland-Projekt

Die "Griechischen Wochen" der 6. Klassen

Gyros…Tarama…Oliven…? Zugegeben, es klingt nach einer kulinarischen Verlockung, doch was die 6. Klassen in den beiden Wochen nach den Winterferien erleben, ist viel mehr als das…

Liebe Eltern,
seit mehreren Jahren "entführen" wir der Jahrgangsstufe 6 ihre Schülerinnen und Schüler für zwei Wochen in das antike Griechenland. In diesem Schuljahr sind wir vom 17. – 28.02.14 "unterwegs". Dafür wurden umfangreiche Materialien erstellt, gesichtet und gesammelt sowie Unterrichtsinhalte abgestimmt. Die Zahl der "mitreisenden" Fachlehrer erhöhte sich jedes Jahr kontinuierlich, so dass wir in diesem Jahr neben dem federführenden Fach Geschichte die Kolleginnen der Fächer Geografie, Deutsch, Mathematik, Werken, Englisch und Sport begrüßen dürfen.
Grundlage dieser themenzentrierten Arbeit ist die Überzeugung, dass sich die Schülerinnen und Schüler nachhaltiger und intensiver mit dem Unterrichtsstoff auseinandersetzen, wenn viele Fächer das Thema gleichzeitig behandeln. Dafür bietet das "Antike Griechenland" vielerlei Möglichkeiten.
In den beiden Wochen orientieren sich die "Reisenden" an dem Wochenplan. Dabei ist es das Ziel, das selbstständige Zeitmanagement zu verbessern oder zu festigen. So gibt es keine bestimmten Stundenaufgaben, vielmehr sollen die Schüler es lernen, sich zu organisieren. Eine Hilfestellung seitens der Kolleginnen und Kollegen ist natürlich immer gegeben.
Nach einer inhaltlichen Einführung durch das Fach Geschichte in den letzten drei Januarwochen erarbeiten sich die Schüler anhand einer methodisch aufgearbeiteten Materialsammlung das Thema aus fachspezifischen Sichtweisen. So werden u. a. im Werkunterricht Schriftrollen gebastelt, im Fach Deutsch griechische Sagen gelesen und deren Inhalt in Form von Kreuzworträtseln überprüft, im Fach Geografie die Topografie Griechenlands behandelt, im Fach Englisch die Olympischen Spiele behandelt oder im Fach Sport ein antiker olympischer Dreikampf durchgeführt. Auf insgesamt 44 (!) Seiten bieten Arbeitsblätter mit unterschiedlichsten Arbeitsaufträgen einen abwechslungsreichen "Reiseführer".
Der "Reiseführer" (jeder Schüler erhält seinen Hefter) besteht dabei aus Pflicht- und Zusatzaufgaben, die in Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit zu erledigen sind. Dabei wurde besonderer Wert darauf gelegt, dass die Zusatzaufgaben genügend Potential bieten, um dem individuellen Leistungsvermögen der Schüler gerecht zu werden. Dabei soll auch noch Zeit zum Spielen sein. (Tipp: Probieren Sie doch einmal das Nussspiel oder das olympische Brettspiel aus.)
Am Ende der "Reise" erfolgt eine fachspezifische Bewertung durch die jeweiligen Kolleginnen und Kollegen. Um eine Vergleichbarkeit der Schülerarbeit zu gewährleisten, verbleiben die Hefter in der Schule. Aufgrund der Unterschiede beim Materialumfang wird es nicht in allen Fächern eine Bewertung geben.

Hier finden Sie nun eine kleine Auswahl der Materialien, mit denen Ihre Kinder im Rahmen des Projekts arbeiten: