Einzug zweier Völker in unsere Schule

Alles begann mit einer verrückten Idee. Die Sonne knallte auf die roten Rüben, das Kraut wurde schweißnass. Während der naturverbundenen Arbeiten im Schulgarten durch die gleichnamige ehemalige Schulgarten-AG wurde über die Zukunft von Projekten sinniert. Es kamen allerlei Ideen zusammen: Hühnerstall, Obstbäume, die Haltung von Fischen… und Bienen. Doch wurden diese Träumereien schnell wieder in das Hinterstübchen verbannt – schließlich musste erst mal der Garten ordentlich gepflegt und bewirtschaftet werden!
Naja, wie in einem früher sehr beliebten, heute aber leider vergessenen Lied gesungen wird, halte deine Träume fest und lerne sie zu leben! Einer dieser Träume ist nun Realität geworden:
Von weiten erkennt man nur einen schwarzen Schwarm, vielleicht sogar ein leises Surren. Mücken? Fliegen? Vorsichtig, durch Neugierde angetrieben, nähert man sich dem Grünem Klassenzimmer. Die Geräusche verstärken sich. Plötzlich nimmt man ein knallbuntes Schild wahr: "Vorsicht Bienen - Stechgefahr!" Spätestens jetzt geht einem das Licht auf. Unsere Schule beherbergt Bienen! Bevor jetzt hysterische Panik unter den Lesern ausbricht, sei versichert, dass diese wirklich ganz ungefährlich sind. Beweis gibt's später; erstmal ein paar allgemeine Dinge.
Betreut wird die Imker-AG von Helmut Jonas und Anke Kuske sowie dem erfahrenen Hobby-Imker Herr Kluge seit Anfang dieses Jahres. Gut ein Dutzend Schüler treffen sich wöchentlich im Werkraum des Containers. Zuerst wurde gewerkelt was das Zeug hält: Rähmchen für die Waben, sowie diverse Schilder. An dieser Stelle einen wirklich riesigen Dank an die Theaterwerkstatt Rostock, die zusätzlich zwei nicht ganz so billige Beuten ("Bienenhäuschen") kostenfrei aus den Requisiten von dem Theaterstück "Frida Kahlo" über die gleichnamige mexikanische Künstlerin für uns gebaut haben. In deren Angedenken heißen die zwei Bienenvölker eindrucksvoll "F" und "K". Aber einen ebenso großen Dank auch an "Karl's", der uns tatkräftig mit 200€ unterstützte, wovon wir Schutzkleidung und einiges mehr gekauft haben.

Am 11. April 2014 war es schließlich soweit, dass wir eine positive Entwicklung der Bienen begutachten konnten. Fleißig wurden die Waben in einem großen Durcheinander gebaut; die Pollen abgeliefert. Während wir die umherirrende Masse bestaunten erzählte uns Herr Kluge Wissenswertes über diese schwarz-gelb gestreiften Tiere. Wusstest du, dass eine ganz normale Biene durch spezielles Bienenfutter namens Gelée Royale zur Königin heranwächst? Bei genauerem Hinsehen konnten wir sie sogar erkennen! Wusstest du, dass diese Insekten per Tanzeinlage miteinander kommunizieren? Wusstest du, dass absolute Demokratie im Bienenstaat herrscht? So sind sie nicht nur Vorbilder für Wissenschaft und Technik mit ihren Wabenkünsten, sondern sollten auch mal welche für unsere heutige Politik sein...
Und wusstest du, dass diese bewundernswerten, für uns lebenswichtigen Tiere global durch den massiven negativen Eingriff des Menschen in die Natur bedroht sind? Auch wenn wir nur eine kleine AG sind, wollen wir diesem Bienensterben etwas entgegenwirken.
Am Ende dieser kleinen Veranstaltung verbuchten alle, die mit den Bienen auf Tuchfühlung gegangen sind, keinerlei Stiche. So ist das Warnschild "Vorsicht Bienen - Stechgefahr" eigentlich völlig fehl am Platz. Es dient eher zum Schutz der Bienen vor dem Menschen als andersherum, damit sie in Ruhe sammeln können. Aber diesmal sind es keine Ideen.